Das dicke Ende einer Ausbildungsfahrt

 
 
Mit einer Grundberührung endete am 3. Mai 2008 vor Warnemünde (Ostsee) eine Ausbildungsfahrt mit einer Bavaria 46 Cruiser. 

Schon beim Auslaufen hatte es in dichtem Nebel eine Beinahe-Kollision zwischen der "Intention IV" und der einlaufenden Fähre "Kronprins Frederik" gegeben: Die fünfköpfige Crew sei kurz nach der Mole von dichtem Nebel überrascht worden und der Fähre nach Kreuzen des Hauptfahrwassers bis auf drei Meter nahe gekommen, heißt es in dem Untersuchungsbericht der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU). 

Nach einem Manövertraining auf See wurde die in dichtem Nebel liegende Küste angesteuert. Wieder kam es zu einer Fast-Kollision - diesmal mit einer anderen Yacht. Erst danach wurden Schallsignale gegeben. Dann lief "Intention IV" westlich der Hafenmole auf Grund und musste freigeschleppt werden. 

An Bord waren vier Segelschüler, die für den Sportküstenschifferschein (SKS) üben wollten, und ein Skipper mit Sporthochseeschifferschein. Wie der Bericht feststellte, wurden weder Radar, Plotter noch Echolot-Tiefenalarm genutzt. Auch das UKW-Funkgerät wurde nicht zum Kontakt mit der Revierfunkstelle benutzt. 

Der Skipper habe nicht gewusst, dass mit dem Kartenplotter (Raymarine C70) auch eine Radardarstellung möglich war, so heißt es in dem Bericht. Eigner der erst kurz zuvor zu Wasser gelassenen Yacht ist das Wassersportzentrum Dümmer. Sie besitzt eine Zulassung der See-Berufsgenossenschaft (See-BG) als Ausbildungsyacht. 

Den gesamten BSU-Bericht können Sie hier nachlesen, oder finden ihn - wie weitere interessante Berichte in unserer Hot Water Bibliothek.


 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 



 
 
 
 
 
 
 
Sonderkurs in Lemwerder

 
 
Ausbildung zu den Sportbootführerscheinen See und Binnen. 
 
 
1. Abend 
2. Abend
3. Abend
4. Abend
5. Abend
6. Abend
 
         
13. Feb. 09
17. Feb. 09
24.. Feb. 09
 03. März 09
10. März 09
17. März 09
 
         
18:00 Uhr
18:30 Uhr
18:30 Uhr
18:30 Uhr
18:30 Uhr
18:30 Uhr

Anschrift auf Anfrage 

Anfrage zum Kurs

 


 
 
 
 
 
 
 
 



 
 
 
 
 
 
 
Next Open Ship: 

 
 
Open Ship der Hot Water abgesagt:

Trotz gegenseitiger Bemühungen fanden wir keinen gemeinsamen Termin!

Am 11. September ab 1400 Uhr sowie am 12. und 13. September 

findet im Wassersport-Zentrum Oberweser
mit der Fa. Tibus-Boote aus Rhumspringe zunindest eine kleine Veranstaltung statt.

Nutzen Sie die Gelegenheit Ihre Ausbilder
bei interessanten Gesprächen (wieder) zu treffen (ab frühestens 17:00 Uhr)
sowie z.B. zu einer Probefahrt mit der Chaparrral 236 SSX
mit einem VW-TDI 6 Zyl. 265 PS Motor
 
 

Schiffsparade auf der Weser - alle ehemaligen Schüler sind aufgefordert im September teilzunehmen!!!!

Mehr... 

Bei Interesse bitte eine Mail senden: Anfrage Schiffsparade auf der Weser
 


 
 
 



 
 
 
 
 
 
 
Hot Water auf der Boat Fit in Bremen - Stand 4 B 20
 
 
Vom 26. bis 28. Februar 2010 sind wir auf der Boat Fit. Treffen Sie uns zusammen mit dem Landesverband Motorbootsport Bremen. Für die Jugend haben wir einen MS11 Rennbootsimulator auf dem Stand. Hier können auch Sie erste Eindrücke vom Boot fahren sammeln. 

Den aktuellen Tiedenkalender für 2010 gibt es kostenlos am Stand! Solange Vorrat reicht!


 
 
MS 11 Jugendrennboot

 
 
 
Wir freuen uns auf Ihren Besuch und informieren Sie natürlich auch gern rund um den Wassersport, Führerscheine, Funkzeugnisse, Pyrolehrgänge sowie über die aktuellen gesetzlichen Neuerungen für das Jahr 2010. 

 
 
 
 
 



 
 
 
 
 
 
 
 
 
Neuerungen für 2010

 
2010 wirft seine Schatten voraus. Was erwartet den Skipper neues? 

Funk:

Die Übergangsregelung für den Funk ist ausgelaufen. Ab sofort ist mit Bußgeldern zu rechnen, wenn nicht der Schiffsführer im Besitz der Funkzeugnisse - entsprechend der funktechnischen Ausrüstung des Bootes - ist. 

Weiterhin gilt: Kein Funkgerät an Bord - keine Funkilizenz erforderlich!

Die Multiple Choice Prüfung für das Funkzeugnis wird auch 2010 noch nicht kommen. Auch wenn alles fertig wäre, wird diese Form der Prüfung erst ab 2011 eingeführt werden.

Seekarten und naut. Literatur:

Das Bundesamt für Seeschfffahrt und Hydrographie (BSH) strafft sein Schaffen! Ab 2010 werden eingezogen:

BSH Seekarten: 

65, 292, 293, 294, 302, 303, 304, 305, 311, 333, 379, 380, 435, 511, 600, 601, 602, 603, 604, 605, 606, 608, 609, 610, 611, 612, 613, 614, 658, 659, 661, 662, 663, 664, 667, 669, 670, 671, 672, 673, 677, 678, 700, 701, 702, 703, 705, 706, 707, 708, 709, 710, 711, 883, 1067, 1068, 1069, 1070, 1071, 1072, 1073, 1074, 1075, 1076, 1077, 1078, 1079, 1080, 1081, 1082, 1083, 1084, 1085, 1087, 1088, 1089, 1090, 1091, 1092, 1093, 1111, 1112, 1113.

Folgende BSH-Seebücher werden eingezogen:

Revierfunkdienst W-Europa   (BSH Veröffentlichung Nr. 20173)
Revierfunkdienst Mitttelmeer (BSH Veröffentlichung Nr. 20293)
Naturverhältnisse W-Europa (BSH Veröffentlichung Nr. 20172)
Jachtfunkdienst Mittelmeer   (BSH Veröffentlichung Nr. 2159)

Die Veränderungen werden in der Liste der Seegebiete und in der ihnen zugeordneten Seekarten (Beilage in Heft 1/2010) und im demnächst erscheinenden Katalog derr Seekarten und Bücher 2010 enthalten sein.

Mit dieser Reduzierung ist die Konsolidierung des Seekarten und Bücherwerkes des BSH abgeschlossen. Die Karten des BSH decken weiterhin die Gebiete der Nord- und Ostsee und des Englischen Kanales ab. Entsprechendes gilt für die Inhalte der herausgegebenen Seebücher und der Nachrichten für Seefahrer.

Grund hierfür ist die nachlassende Nachfrage der Berufsschifffahrt für Seekarten und Seebücher. Der Bedarf der deutschsprachigen Karten der Berufsschifffahrt hat sich geändert - überregional operierende Reedereien mit internationalen Besatzungen rüsten überwiegend mit englischsprachigen Kartenwerken aus. 

Eine nennenswerte Nachfrage nach deutschsprachigen Karten im Mittelmeerraum gab es in den vergangenen Jahren noch von der Sportschifffahrt durch deutsche, österreichische und schweizerische Eigner. Die deutsche Marine, die in den vergangenen Jahren vor der libanesischen Küste zu versorgen war, hat inzwischen auf elektronische Seekarten umgestellt. 

Das BSH folgt damit dem Trend aller internationalen Kartenwerke - außer dem der Britischen Admiralität -, sich zu gunsten der Aktivitäten und der Diversität ihrer nautischen Veröffentlichungen stärker auf die heimischen Gewässer und die daran direkt angrenzenden Seegebiete zu konzentrieren.

Somit bleibt den Skippern nur übrig auf nationale oder englische Seekarten in den entsprechenden Revieren zurückzugreifen. 

Die Hot Water Sportbootschule ist Ihnen gern bei der Beschaffung und Einarbeitung in ausländische Seekartenwerke behilflich! Fragen Sie uns.... 

Lübecker Bucht:

Seit dem 01. April 2009 dürfen Boote hier dürfen maximal 75 Dezibel laut sein. 
Dieses gilt in einer Linie westlich von Äpelzenhaken (Ostholstein) bis Groß Schwansee (Mecklenburg Vorpommern) auf der inneren Lübecker Bucht.

Mehr Neustädter Bucht - Geschwindigkeitsbegrenzung no - Lärmbegrenzung jo